News

Ein Jahr der Flugausfälle und Flugverspätungen – Wie kommt es dazu?

2018 wurden laut EUclaim bereits 18 749 Flüge von und nach Deutschland sowie innerhalb Deutschlands annulliert, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Anstieg von 67 Prozent. Fast 5000 Flüge waren um drei Stunden und mehr verspätet. Dann steht Passagieren EU-Recht aber eine Entschädigung von bis zu 600 Euro zu, auch wenn die Airlines nicht gerne zahlen. Die Gründe die aktuellen Probleme sind vielfältig: Managementfehler, der Wegfall von Air Berlin, ungünstige Wetterbedingungen, ein übervoller Himmel über Europa, überlastete Sicherheitskontrollen.

Und auch nächstes Jahr soll es nicht besser werden, da es an Fluglotsen mangelt und die Kapazitäten an Flughäfen fehlen, um eine so große Masse an Flügen störungsfrei abzuwickeln. Besonders durch den Wegfall von Air Berlin ist die Lage angespannt, da es schlicht nicht ausreichend Flugzeuge und Mitarbeiter gibt, um alle Strecken zuverlässig bedienen zu können.

Zusätzlich steigt der Preisdruck. Flugreisende wollen immer günstiger fliegen und die Fluglinien versuchen die Konkurrenz zu unterbieten und die Kosten zu drücken. Und das häufig zu Lasten der Angestellten, was zu schlechteren Arbeitsbedingungen und schließlich zu vermehrten Ausfällen führt.

Entschädigung einfordern

Damit man bei Flugausfällen und Flugverspätungen nicht auf den Kosten sitzenbleibt, ist es für Reisende sinnvoll, sein Recht auf Entschädigung durchzusetzen. Dies kann entweder direkt bei der Fluggesellschaft oder mithilfe von Online-Portalen eingefordert werden. Hier finden Sie eine Auflistung verschiedener Anbieter zu Durchsetzung von Entschädigungsansprüchen. Schon bei einer Verspätung von drei Stunden steht Ihnen eine Entschädigung zu.

Liste der Online-Anbieter zur Durchsetzung Ihrer Rechte

Völlständigen Artikel auf sueddeutsche.de lesen

Other Posts

News

Lesen Sie hier relevante Neuigkeiten rund um das Thema online Recht bekommen.