Slide background

Anbieter zur Prüfung der Miete und Durchsetzung einer Mietsenkung

Trotz Mietpreisbremse zahlen immer noch vielen Menschen eine zu hohe Miete. Um herauszufinden, ob auch Sie dazu gehören, gibt es Portale, auf denen kostenlos geprüft werden kann, wie viel Sie konkret einsparen können. Auch eine plötzliche Mieterhöhung muss nicht ohne Weiteres hingenommen werden.

Darüber hinaus ist es außerdem möglich, den Mietvertrag entweder in Gänze oder explizit in Bezug auf die Schönheitsreparaturklausel prüfen zu lassen, denn diese ist häufig unzulässig. Ebenso sind viele Nebenkostenabrechnungen fehlerhaft und können mithilfe eines Online-Portals überprüft werden.

Seit Kurzem ist es möglich, gegen unrechtmäßige Kündigungen vorzugehen.

Nach der Online-Überprüfung können Sie die jeweilige Plattform mit dem Fall beauftragen, diese kümmert sich um das weitere Vorgehen. Im Erfolgsfall zahlen Sie eine Provision und erhalten den Rest des zuviel gezahlten Geldes ab dem Zeitpunkt der Kontaktaufnahme mit dem Portal zurück. Kann keine Mietsenkung durchgesetzt werden, enstehen dem Nutzer keine Kosten.

Druchsetzung der Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse ist ein Gesetz, das seit Juni 2015 in fast allen Bundesländern gilt (nur noch nicht in Mecklenburg-Vorpommern, Saarland, Sachsen und Sachsen-Anhalt). Nach der Regelung durch die Mietpreisbremse darf die Miete bei einem neuen Mietvertrag nur noch 10 Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Zu oft wird sich allerdings nicht an die gesetzlichen Regelungen gehalten. Stellt sich aber heraus, dass Sie zu viel Miete zahlen, haben Sie ein Recht auf Mietminderung. Wer sich nicht selbst an den Vermieter wenden will und in einer Stadt mit Mietpreisbremse wohnt, hat mit folgenden Portalen die Möglichkeit, das eigene Recht unkompliziert durchzusetzen.

Stellt sich bei der Online-Überprüfung der Miete heraus, dass Sie Einsparpotenzial haben,  können Sie online den Auftrag zur Mietsenkung erteilen, die Plattformen nehmen anschließend Kontakt zum Vermieter auf. Kann eine Mietsenkung durchgesetzt werden, zahlt er Nutzer eine Provision von 33,33 Prozent der jährlichen Mietersparnis inklusive Mehrwertsteuer.

Wenigermiete.de bietet einen Online-Rechner zur Prüfung der Miete und anschließen-der Durchsetzung einer Mietsenkung. Der Mieter trägt kein Kostenrisiko. Im Erfolgsfall beträgt die Provision einmalig ein Drittel der Ersparnis für das erste Jahr – diese muss der Vermieter zahlen. Empfohlen von Stiftung Warentest und Finanztip. 

Die Miethelden bieten einen Service zur unkomplizierten und transparenten Durchsetzung der Mietpreisbremse – ohne Kostenrisiko für den Mieter. Im Erfolgsfall behalten die Miethelden einmalig 40 Prozent des zurückgeforderten Ersparnisbetrags als Erfolgsprovision ein.

Was tun bei einer Mieterhöhung?

Seitdem in vielen Städten die neuen Mietspiegel erschienen sind, heben viele Vermieter die Mieten an. In zwei von drei Fällen kann die Mieterhöhung jedoch unberechtigt sein. Möchten Sie gegen eine Erhöhung vorgehen, erhalten Sie hier Unterstützung. Machen Sie auf der Website Angaben zur Mieterhöhung und Wohnung, woraufhin von Vertragsanwälten geprüft wird, ob die Erhöhung rechtens ist. Ist die Mieterhöhung nicht gerechtfertigt, wird versucht den Vermieter zur Rücknahme der Mieterhöhung zu bewegen. 

Sollte sich der Vermieter weigern die Erhöhung anzupassen und der Fall geht vor Gericht, übernimmt das Portal jegliche Prozesskosten. Im Erfolgsfall zahlen Sie eine Provision in Höhe der Mietersparnis von 3 Monaten (inkl. MWSt) gegenüber der abgewehrten Mieterhöhung. Angeboten wird der Service für die Städte Berlin, München, Stuttgart, Frankfurt und Hamburg.

Wenigermiete.de bietet einen Online-Rechner zur Prüfung und anschließender Abwehr der Mieterhöhung. Der Mieter trägt kein Kostenrisiko. Im Erfolgsfall beträgt die Provision einmalig die Ersparnis von 3 Monaten. Empfohlen von Stiftung Warentest und Finanztip. 

Mietnebenkosten prüfen

Auch für die Senkung der Nebenkosten gibt es Hilfe und das zu Recht, denn 81 Prozent der Nebenkostenabrechnungen sind fehlerhaft. Online haben Sie die Möglichkeit, jede Abrechnungsposition auf rechtliche, formelle und kalkulatorische Richtigkeit prüfen zu lassen.

Innerhalb von 48 Stunden erhalten Sie einen Prüfbericht, der aufzeigt wo die Abrechnung Fehler aufweist und ein Widerspruchsschreiben zur Einreichung beim Vermieter.

Minkeo ermöglicht eine Prüfung der Nebenkostenrechung und erstellt ggf. ein Mahnschreiben, das beim Vermieter eingereicht werden kann, um eine Kostensenkung zu erwirken. Preis: 39 €.

Mietverträge überprüfen lassen

In vielen Mietverträgen finden sich unzulässige Klauseln. Daher bieten einzelne Portale die Möglichkeit, den eigenen Mietvertrag auf unzulässige Klauseln überprüfen zu lassen. Die Schönheitsreparaturklausel kann beispielsweise ganz gezielt im Mietvertrag überprüft werden, um anschließend Rückerstattungsansprü-

che durchzusetzen oder das Durchführen von Schönheitsreparaturen ganz zu vermeiden.
Sind die Klauseln unzulässig, kann das Portal mit der Durchsetzung der Ansprüche beauftragt werden.

Mieterengel bietet die Möglichkeit, Mietverträge von deren Anwälten für Mietrecht prüfen zu lassen, um zu erfahren, ob dieser für den Verbraucher ungünstige Klauseln enthält. Im Anschluss liefert das Portal eine schriftliche Auswertung mit Er-klärungen und einer Empfehlung.
Preis: 62€ inklusive MwSt.
 

Wenigermiete.de bietet einen Online-Rechner zur Prüfung der Wirksamkeit der Vertrags-klausel zu Schönheitsreparaturen. Ist die Klausel unwirksam, setzt das Portal die Abwehr bzw. Rückforderung der Kosten beim Vermieter durch - ganz ohne Kostenrisiko. Im Erfolgsfall beträgt die Provision einmalig ein Drittel der Ersparnis. Empfohlen von Stiftung Waren-test und Finanztip. 

Unrechtmäßige Kündigung

Wurde Ihnen die Wohnung gekündigt, können Sie prüfen lassen, ob diese Kündigung rechtmäßig ist. Ist dies nicht der Fall, wird die Kündigung anwaltlich abgewehrt. Mögliche Gerichtskosten werden übernommen. Nur im Erfolgsfall wird eine Provision fällig.

Wurde Ihnen in den letzten drei Jahren gekündigt und Sie sind bereits ausgezogen, haben sie Anspruch auf Schadenersatz, falls die Kündigung unrechtmäßig erfolgt ist. In dem Fall haben Sie die Möglichkeit die Wirksamkeit der Kündigungen der letzten drei Jahre zu überprüfen und ggf. einen Schadenersatz einfordern zu lassen. Im Erfolgsfall zahlen die eine Provision an den Anbieter.

Wenigermiete.de bietet einen Online-Rechner zur Prüfung und anschließender Abwehr einer Kündigung des Mietverhältnisses. Der Nutzer trägt kein Kostenrisiko. Im Erfolgsfall wird eine Provision in Höhe einer Nettokaltmiete bzw. ein Drittel der erzielten Erstattung an das Portal gezahlt.